Die Nachwuchskletterer Katharina Bacher und Tobias Holzknecht sind im Ötztal groß geworden und bleiben auch heute noch ihrem Tal treu.

Katharina Bacher

Sie ist 26 Jahre alt, Architektur-Studentin in Innsbruck und hat bereits Routen bis zum 10. Schwierigkeitsgrad gemeistert. Dabei ist sie nicht die Einzige in der Familie, die das Klettern zur Leidenschaft hat. Denn ihre beiden älteren Schwestern Sabine und Barbara konnten bereits internationale Erfolge beim Klettern feiern. Aufgewachsen sind sie in Längenfeld im Ötztal und Katharina war von Anfang an stets beim Klettern dabei. Ihre ersten eigenen Erfahrungen hat sie bereits mit ungefähr drei Jahren gemacht.

Abschalten Zuhause im Ötztal

Heute nutzt sie jede Gelegenheit, um neben dem Studium Zuhause im Ötztal beim Klettern eine Denkpause einzulegen. Sie schätzt die Klettergärten Nösslach und Niederthai wegen des griffigen Fels und der guten Lage. Denn man bleibt im Tal und kann dabei dennoch die Bergwelt um sich herum genießen.

Tobias Holzknecht

Tobias Holzknecht, Foto: Elias Holzknecht | Climbers Paradise

Tobias Holzknecht, Foto: Elias Holzknecht

Er ist 19 Jahre alt, Metalltechniker und stammt aus Oberried. Dort begann er mit dem Klettern als er acht Jahre alt war. Mit 11 Jahren verletzte er sich schwer am Arm, so dass er laut der Mediziner seinen Arm nicht mehr durchstrecken können wird. Doch vier Jahre später entscheidet sich Tobias, das Klettern doch wieder zu versuchen. Mittlerweile kann er seinen Arm komplett strecken und hat sich ein hohes Ziel gesetzt: den Kletter-Weltcup.

Herausforderungen im Ötztal

Sein Lieblingsklettergebiet im Ötztal ist nach wie vor der Klettergarten Oberried mit Routen bis zum Schwierigkeitsgrad 9. Große Herausforderungen findet er im Klettergarten Niederthai mit Routen bis zu 10+, an denen er sich immer wieder versucht.