Das Gehen von Klettersteigen hat in den letzten Jahren einen richtigen Aufschwung erlebt. Immer mehr Menschen suchen die Herausforderung, sich wie Kletterer in steile Felswände zu begeben. Durch die Hilfe von Trittstufen und Eisenklammern, immer gesichert an einem durchgehenden Drahtseil, ist das Gehen von Klettersteigen quasi wie Wandern in der Vertikalen.

Zur eigenen Sicherheit

Doch Aufgepasst, eine moderne Klettersteigausrüstung ist unbedingt erforderlich. Auch der Umgang damit muss beherrscht werden. Ungeübten empfehlen wir unbedingt einen Kurs bei einem staatlich geprüften Berg und Schiführer. Gratis eintägige Klettersteigworkshops in Tirol gibt’s bei Climbhow.

Rund um Innsbruck gibt es eine Vielzahl von Klettersteigen. Zwei davon möchten wir euch hier vorstellen:

Innsbrucker Klettersteig

Innsbrucker Klettersteig | Climbers Paradise

Innsbrucker Klettersteig

Der Innsbrucker Klettersteig ist der Klassiker über den Dächern der Tiroler Landeshauptstadt. Der Klettersteig führt in zwei Teilen von der Bergstation der Nordkettenbahn am Hafelekar bis zur Frau Hitt. Der erste Teil folgt dem natürlichen Gratverlauf und es geht in vielen Auf und Abs bis zum Langen Sattel. Dabei werden einige Gipfel überschritten und es bieten sich einzigartige Ausblicke hinunter nach Innsbruck, zum vergletscherten Alpenhauptkamm und in das einsame Karwendelgebirge.

Der zweite Teil vom Langen Sattel bis zur Frau Hitt ist etwas kürzer, allerdings auch schwieriger. Beide Teile hintereinander an einem Tag sollten nur von sehr konditionsstarken Klettersteiggehern absolviert werden.

Anforderungen

Gutes und stabiles Wetter ist unbedingt erforderlich. Auch wenn es aus der Schwierigkeitsbewertung nicht hervor geht, so ist der Innsbrucker Klettersteig lang und anspruchsvoll und sollte auf keinen Fall unterschätzt werden. Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und gute Kondition ist unbedingt erforderlich.

Die Fakten im Überblick

Schwierigkeitsbewertung: erste Sektion B und C, zweite Sektion C/D

Dauer der ersten Sektion: ca. 4-5 h

Dauer des Abstiegs vom Langen Sattel zur Seegrube: ca. 1 h

Dauer der zweiten Sektion: ca. 1-2 h

Dauer des Abstiegs von der Frau Hitt zur Seegrube: ca. 1,5 h

Begehbarkeit: Der Klettersteig wird gewartet und im Frühjahr freigegeben, Informationen dazu gibt es unter www.nordkette.com.

Zustieg: mit der Nordkettenbahn (Klettersteigticket) rauf aufs Hafelekar und in 15 min bis zum Einstieg

Kaiser-Max-Klettersteig

Blick von der Grotte beim Kaiser-Max-Klettersteig | Climbers Paradise

Blick von der Grotte beim Kaiser-Max-Klettersteig

Der Kaiser-Max-Klettersteig führt auf einer Länge von 450 Metern in gerader Linie durch die Martinswand. Er war einer der ersten reinen “Sportklettersteige“ in Österreich.

Anforderungen

Im oberen Teil gibt es kaum künstliche Tritte oder Eisenstifte. Für die Bewältigung der 100 Meter fast senkrechten Plattenstellen ist eine gute Klettertechnik erforderlich. Kletterschuhe sind empfehlenswert. Zudem warten Kletterstellen im Schwierigkeitsgrad E. Man kann jedoch problemlos nach dem ersten Teil in die imposante Martinswandgrotte aussteigen. Aufgrund seiner Ausgesetztheit ist der erste Teil nicht zu unterschätzen (Schwierigkeitsgrad D). Im Hochsommer ist eine Begehung aufgrund der südseitigen Lage nur am Vormittag empfehlenswert.

Die Fakten im Überblick

Schwierigkeitsgrad: E

Dauer des Zustiegs: ca. 10 min.

Dauer des Klettersteiggehens: ca. 2 h

Dauer des Abstiegs: ca. 1 h

Hinweis:

Die Zeitangaben sind nur ein ungefährer Richtwert und können je nach Verhältnissen, Kondition, Eigenkönnen, usw. stark abweichen.