Wir zeigen euch drei Bouldergebiete im Climbers Paradise, wo ihr Blöcke aller Schwierigkeitsgrade zum Bouldern findet. Hier ist alles vertreten! Von anfängerfreundlichen Reibungsplatten über technische Risse bis hin zu weit überhängenden Dächern.

Alle drei Gebiete eignen sich aufgrund ihrer Lage sehr gut für hochsommerliches Bouldervergnügen.

Mandlers Boden – Pitztal

Bouldern in Mandlers Boden, Foto: Tourismusverband Pitztal | Climbers Paradise

Bouldern in Mandlers Boden, Foto: Tourismusverband Pitztal

Mandlers Boden ist sicherlich das Familiengebiet zum Bouldern im Pitztal mit meist ebenem Absprunggelände. Die Blöcke (von 3a bis 8a) liegen alle in einem schönen Wald verteilt und in der Mitte gibt es noch eine große Wiese zum Picknicken und Spielen im eigens errichteten Holztipi. Die einzelnen Boulderblöcke sind durch einen Pfad miteinander verbunden.

Entdecke die  Topos von Mandlers Boden.

Silvapark Galtür – Paznaun-Ischgl

8 Sektoren, darunter Bernd Zangerl’s bekannte Linie „Memento“, lassen wohl jeden Traum vom Bouldern wahr werden. Der Silvapark in der Region Paznaun-Ischgl ist besonders in den heißen Sommermonaten eine wahre Spielwiese für alle Könnenstufen. Nach einem Zustieg von 20 Minuten warten 175 wunderbare Blöcke darauf, geklettert zu werden.

Entdecke die Topos vom Silvapark.

Reithle – Ferienregion Imst

Bouldern im Wald in Hoch-Imst, Foto: Simon Schöpf | Climbers Paradise

Bouldern im Wald in Hoch-Imst, Foto: Simon Schöpf

In der Ferienregion Imst liegt das neue Bouldergebiet Reithle schattig im Wald auf etwa 1350 Metern. Dort gibt es bis zu 15 Meter hohe Blöcke und Routen vom Schwierigkeitsgrad 5 bis 8. Das Gebiet ist vom Parkplatz in Hoch-Imst aus erreichbar. Von dort sind es etwa 35 Minuten Gehzeit. Alternativ kann man die Seilbahn nehmen und erreicht von der Untermarkter Alm aus die Boulder-Blöcke in etwa 25 Minuten.

Entdecke die Topos von Reithle.

 

Lese dazu auch unsere praktischen Tipps zu den Klettersteigen.