Sportklettern Ferienregion Imst | Climbers Paradise Tirol
Share:

Sportklettern in der Outdoorregion Imst

Ein wahres Klettergartenparadies

Als Teil und Ursprungsort der Initiative Climbers Paradise ist die Tiroler Outdoorregion Imst wahrlich ein Himmel für Kletterfreunde. Wunderbare, abwechslungsreiche Klettermöglichkeiten – im Fels und in der Halle – sowie professionelle Rahmenbedingungen von der Infrastruktur über das Angebot in allen Schwierigkeitsgraden bis zu Unterkünften, die sich auf Kletterer spezialisiert haben. Imst macht das Kletterglück perfekt.

Zusätzlich bietet die Ferienregion Imst alles, was sich Urlauber von einer Outdoorregion mit gelebter Tiroler Gastlichkeit wünschen: eine Destination mit einzigartigen Möglichkeiten zum Wandern und Radfahren – und dies alles im Zentrum der Alpenpässe!

Insider-Klettertipp von Angela Eiter:

"Ich empfehle einen Abstecher ins Muttekopfgebiet. Dieses Ruhegebiet fasziniert mich insbesondere wegen seiner geologischen Einzigartigkeit. Ich finde hier unterschiedliche Gesteine von kompaktem Mergel oder Konglomerat bis hin zu brüchigem Schiefer. Die Kletterei dort oben bietet für jeden etwas. Ob Sportklettern, Mehrseillängen oder Klettersteige, die Imster Felsküche serviert ein variantenreiches Buffet. Sowie auch die umliegenden Hütten, in denen ich meine verpulverten Energien wieder auflade."

Die 3 populärsten Sportklettergebiete rund um Imst

  • Hahntennjoch
    Das kleine Sportklettergebiet in den Südhängen des Falschen Kogels kurz überm Hahntennjoch befindet sich in schöner, sonniger Lage inmitten der Lechtaler Alpen. Der Zustieg ist mit ca. 30 Minuten relativ kurz. Anspruchsvolle Routen finden Kletterbegeisterte in den Klettergärten Psychowandl, der sich in einem stark überhängenden Felsriegel unterhalb der Passstraße zum Hahntennjoch befindet, sowie Anhalterhütte in hochalpinem Gelände. Hier gibt es auch einige Mehrseillängenrouten durch die bis zu 400 m hohe Wand.
  • Karres/Rote Wand
    Insgesamt 134 Routen auf einer Länge bis zu 33 m warten in diesem Gebiet auf die Kletterfreaks. Die Schwierigkeiten bewegen sich in den Bereichen 3 bis 9, der Zustieg zum Klettergarten ist kurz. Durch die Lage, die rasches Auftrocknen nach Niederschlägen begünstigt, ist fast ganzjähriges Klettern möglich.
  • Nassereith
    Das Gebiet rund um Nassereith bietet variantenreiches Sportklettern in allen Schwierigkeitsgraden. Hier findet man die Klettergärten Botanischer Garten, der im Sommer 2007 neu angelegt wurde und auch für Anfänger und Familien empfehlenswert ist (17 Routen), Fuchsschrofen, ein sehr schöner, im Wald mit viel Schatten gelegener Klettergarten, der sich eher an fortgeschrittene Kletterer richtet (22 Routen), Götterwandl (36 Routen), Leite, eine senkrechte bis leicht überhängende glatte Wand, die 2007 zugänglich gemacht wurde (42 Routen), sowie den ebenfalls im Sommer 2007 neu angelegten und mit 106 Routen durchaus umfangreichen Klettergarten Sparchet.
Suche Suche