Share:Facebook

Eisklettern in Tirol

Ein kaltes, aber einmaliges Vergnügen 

Klettern nur im Sommer und im T-Shirt? Von wegen! Wenn die Temperaturen über einen längeren Zeitraum unter null Grad fallen und die Eisdecke von Tag zu Tag wächst, dann entstehen die perfekten Verhältnisse und Enthusiasten des Eiskletterns kommen voll auf ihre Kosten.

Ihr klettert am liebsten mit Eispickeln und Steigeisen an vereisten Gletscherschwänden und Eissäulen entlang oder hohe Wasserfälle hinauf? Frei nach dem Motto: je kälter, desto lieber? Dann lasst die Führer oder das Buch vom Eisklettern zu Hause, denn im Climbers Paradise Tirol findet ihr viele der besten Routen!

Die Top 3 der Eiskletterregionen in Tirol

  • Taschachschlucht, Hexenbesen, Luibis oder gar Havanna? Im Pitztal locken unzählige Touren zum Klettern und zusätzlich lohnt sich auch ein Abstecher in die grandiose Eisarena Pitztaler Gletscher.
  • Der westliche Teil von Tirol gleicht einem Eldorado zum Eisklettern, liegt doch gleich daneben das Ötztal. Hier warten einige spektakuläre Wasserfälle mit klingenden Namen wie Bichlfall, Selfwondfall oder Atterbachfall.
  • 8 Routen fordern in der Region Innsbruck und seine Feriendörfer die Kletterer heraus. Darunter beispielsweise auch der beliebte Gasthausfall, ein Übungsfall, und wie sein Name auch verrät, befindet er sich praktischerweise in umittelbarer Nähe des Gasthauses – perfekt zum Aufwärmen nach dem Klettern und zum Nachbesprechen der Erlebnisse.

3 Eisfälle im Climbers Paradise Tirol, die man gesehen haben sollte

  • Alfredo: Ein mittelschwerer Eisfall im Paznaun wartet mit einem kurzen Zustieg auf. Perfekt für Einsteiger!
  • Blässefall: Im Tannheimer Tal liegt ein herausragender Wasserfall zum Klettern, der oft unterschätzt wird. Praktisch: Der Gasthof Vilsalpsee lädt zur Einkehr.
  • Angst vor Lust: In der Region Nauders/Tiroler Oberland/Kaunertal liegt ein kühn freihängender Eiszapfen. Optisch wunderbar, moralisch eher anspruchsvoll