Share:Facebook

Mehrseillängenrouten in der Region Wilder Kaiser

Den Berg hautnah erleben 

Die Region Wilder Kaiser, die sich rund um die vier Kaiser-Orte Ellmau, Going, Scheffau und Söll erstreckt, zählt zu einem der prominentesten Kletterziele Österreichs.

Hier hat Klettern Geschichte! Bekannte alpine Namen wie Totenkirchl, Predigtstuhl oder Fleischbank lösen bei Alpinisten Ehrfurcht und sportlichen Ehrgeiz aus. Doch nicht nur routinierte Kletterer kommen im Wilden Kaiser voll auf ihre Kosten – abwechslungsreiche Sportkletterrouten, Mehrseillängentouren, Klettersteige und Kletterhallen bieten vielfältige Möglichkeiten für Kletterbegeisterte jeder Könnerstufe. Und mit etwas Phantasie ist während einer Klettertour, im Felskopf zwischen Treffauer und Ellmauer Haltspitze, sogar das Profil Kaiser Karls des Großen auszumachen – ihm hat die Region ihren Namen zu verdanken!

 

Hier findet ihr ein paar Vorschläge für alpine Sportkletterrouten bzw. Plaisierrouten am Wilden Kaiser. Es gibt aber natürlich noch viele weitere Mehrseillängenrouten und alpine Klassiker, über 200 an der Zahl – Infos und Topos findet ihr im Kletterführer Alpin Wilder Kaiser  von Markus Stadler (zweite Auflage Panico-Alpinverlag 2017).

Eindrucksvolle Mehrseillängen-Tipps im Wilden Kaiser

  • Vordere Karlspitze „Wirtskante“schöne, gut abgesicherte Sportklettertour mit alpinem Charakter in traumhafter Kulisse. Die Bohrhaken wurden von den Wirtsleuten der Gaudeamushütte gesponsert – daher der Name. Zustiegszeit aber der Wochenbrunner Alm in Ellmau ca. 1,5 Stunden.
  • Sonneck – „HaZo Fantastica“ Hervorragende Routenkombination mit anhaltend homogenen Schwierigkeiten im 6. und 7. Schwierigkeitsgrad. Unten steile Riss-, Verschneidungs- und Wandkletterei – eine der besten Wand- und Plattenklettereien im Wilden Kaiser. Ausgangspunkt ist der Jägerwirt in Scheffau – für den Zustieg sind ca. 2 Stunden zu rechnen.
  • Treffauer Nordwandsockel – „König der Löwen“ Eine perfekt abgesicherte Einstiegstour ins alpine Sportklettern. Von Wasserrillen über Platten bis zu steilere Passagen ist sie eine abwechslungsreiche Genusstour – ideal für heiße Sommertage. Zustiegszeit ab dem Jägerwirt in Scheffau ca. 2 Stunden.
Suche Suche