Die mit Abstand sonnigsten Felsen im Inntal zwischen Imst und Innsbruck gibt es bei Zirl. Die drei Klettergärten Brunntalwegwand, Grottenwegwand und Kaiser-Max-Grotte sowie die Galerie sind ideale Winterziele zum Sportklettern. So unterschiedlich sie auch von der Routenauswahl sind, haben sie doch einige Gemeinsamkeiten. Alle drei liegen sozusagen auf einem „Sonnenbalkon“, inklusive einer sensationellen Aussicht ins Inntal, und es gibt so gut wie keine Bäume, die im Winter die Sonne abhalten.

1. Tipp zum Klettern im Winter:
Zirl, Brunntalweg

Die Brunntalwegwand ist eine südostseitig ausgerichtete Felswand mit 27 schönen Einseillängen- und zwei kürzeren Mehrseillängenrouten, die fast das ganze Jahr hindurch geklettert werden können (4c bis 7b, das Gros davon von 4c bis 6a+, Routenlängen: 10 bis 65 m). Die Wand verläuft entlang einer Rinne, die sich von der unteren zur oberen Brunntalstraße hinaufzieht. Den oberen Wandbereich kann man über ein Fixseil erreichen. Der graue Kalk ist fest und plattig. Es dominiert steile bis senkrechte Platten- und Wandkletterei.

Kletterzüge an der Brunntalwegwand, Foto: Günter Durner | Climbers Paradise
Klettern mit Aussicht an der Brunntalwegwand, Foto: Günter Durner

Anfahrt und Zustieg

Von der Inntalautobahn A12 Kufstein-Landeck bei der Ausfahrt Zirl-Ost abfahren. Auf der Bundesstraße B 177 Richtung Seefeld fahren. Auf Höhe der Rot-Kreuz-Station rechts abbiegen und auf dem Parkplatz (P6) beim Roten Kreuz parken. Vom Geistbühelweg nach rechts in den Brunntalweg abbiegen und diesem ca. 500 m bis zu einem Gebäude auf der rechten Straßenseite folgen. Auf Höhe des Gebäudes nach links zum Wandfuß. Zu den oberen Routen gelangt man durch die steile, schottrige Rinne (vom Parkplatz ca. 10 bis 15 Minuten).

2. Tipp zum Klettern im Winter:
Grottenwegwand und Kaiser-Max-Grotte

An der Wand neben der Kaiser-Max-Grotte befindet sich ein sehr schöner, südseitig ausgerichteter Klettergarten mit 16 lohnenden Routen im mittleren Schwierigkeitsbereich (5c bis 6c+, Routenlängen: 15 bis 22 m). Die 17 Routen bei der Kaiser-Max-Grotte liegen ausschließlich in den obersten Schwierigkeitsgraden

Klettern an der Grottenwegwand, Foto: Günter Durner | Climbers Paradise
Anspruchsvolles Klettern an der Grottenwegwand, Foto: Günter Durner

(7b+ bis 8c, Routenlängen: 15 bis 35 m). Die Kaiser-Max-Grotte mitten in der Martinswand ist über einen gut gesicherten Weg einfach zu erreichen. Der Wandbereich besteht aus hervorragendem, kompaktem Fels, die Routen sind sehr gut abgesichert.

Lage: Östlich von Zirl über dem „Dschungelbuch“ im linken Teil der Martinswand.

Anfahrt und Zustieg

Von der Inntalautobahn A12 Kufstein-Landeck bei der Ausfahrt Zirl-Ost abfahren. Auf der Bundesstraße B 171 Richtung Innsbruck fahren. Bei der Kreuzung „Innsbruck/Kematen“ beim Plattner-Schotterwerk auf dem Parkplatz (P4) parken. Entweder über den Kaiser-Max-Klettersteig oder über den Fußweg zur Kaiser-Max-Grotte zusteigen. Um zu Fuß zur Kaiser-Max-Grotte zu gelangen, zunächst vom Parkplatz an der Straße entlang in westlicher Richtung (Zirl) gehen. Direkt links neben dem Schotterwerk (Kompostieranlage) zweigt ein beschilderter Steig nach rechts zur Kaiser-Max-Grotte ab. Diesem Steig bis zur Kaiser-Max-Grotte folgen (ca. 45 Minuten). Oder vom Parkplatz zum Einstieg des Kaiser-Max-Klettersteigs und über diesen bis zu den Einstiegen (ca. 30 Minuten).

3. Tipp zum Klettern im Winter:
Galerie

Sehr sonnig gelegenen ist der Klettergarten Galerie hoch über dem Inntal, direkt oberhalb der Bahngalerie. Die Wand bietet besten Fels und 58 durchwegs lohnende, sehr gut gesicherte Routen (4c bis 8b, die Hälfte davon im 6. Grad, Routenlängen: 6 bis 32 m). Die Routen im äußersten rechten Wandteil sind teilweise sehr ausgesetzt. Nach 30 Minuten Zustieg bergauf wird man neben toller Kletterei mit einer grandiosen Aussicht über das Inntal belohnt.

Klettern mit Panorama bei der Galerie, Foto: Günter Durner | Climbers Paradise
Klettern mit Panorama bei der Galerie, Foto: Günter Durner

Anfahrt und Zustieg

Von Innsbruck auf der B 171 Richtung Zirl. Kurz nach der Kläranlage kommt auf der rechten Straßenseite ein kleiner Parkplatz (P1). Wenn aus Richtung Zirl angefahren wird, darf keinesfalls aus dieser Fahrtrichtung auf den Parkplatz (P1) abgebogen werden. Wendemöglichkeit besteht bei der Kläranlage. Vom Parkplatz (P1) über einen Steig zum ÖAV-Klettergarten. An diesem links vorbei und in einigen Kehren hinauf zum Alpinmagazin. Am Alpinmagazin rechts vorbei und über das Geröllfeld steil hinaufsteigen zu einem Steig im Wald. Nun weiter bis zu einer Eisenleiter direkt an der Galerie. Über die Leiter auf die Galerie hinaufklettern. Vom Parkplatz (P1) ca. 30 Minuten.

Literatur-Tipp

Alle Infos und weitere Felsen rund Innsbruck gibt es im Kletterführer „Sportklettern Innsbruck“.